Spandau fördert den Umweltverbund: Neue Fahrradabstellanlage am U-Bahnhof Haselhorst

Fahrrad, Bus und Bahn – der sogenannte „Umweltverbund“ wird immer wichtiger für die Bewältigung der Verkehrsprobleme in der wachsenden Stadt. Am U-Bahnhof Haselhorst entsteht derzeit neben dem Bereich um Rathaus und Bahnhof ein zweiter Spandauer Umsteigepunkt von Fahrrad und Bus auf die U-Bahnlinie 7, der wegen der Wohnbauoffensive im Norden des Bezirkes immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die neuen und künftigen EinwohnerInnen der großen Siedlungsprojekte wie den Pepita-Höfen, der Waterkant und der Insel Gartenfeld sollen leistungsfähige Alternativen zum Auto vorfinden. Dazu gehören ausreichende Fahrradabstellanlagen.

Insgesamt entstehen 38 neue und sichere Fahrradbügel im Bereich der Bushaltestelle und des Bahnhofes. Die Bügel wurden auf dem Ferdinand-Friedensburg-Platz in unmittelbarer Nähe der Bushaltestelle ‚U Haselhorst‘ und der Eingänge zur U-Bahn errichtet.

Der immer wichtiger werdende Verkehrsknoten wird neben der U-Bahnlinie 7 von den Buslinien 133, X33, N 7, N 33 und M 36 bedient und dient als Umsteigepunkt für viele BewohnerInnen von Hakenfelde, Haselhorst und der Wasserstadt.

Zeitgleich entsteht auch am U-Bahnhof Paulsternstraße eine neue Fahrradabstellanlage. 24 Bügel auf dem Mittelstreifen der Nonnendammallee werden auch an diesem Umsteigepunkt für Entlastung sorgen.

Weitere Informationen können Sie der Pressemitteilung des Bezirksamts entnehmen.